Woher bekommen Besatzung und externe Helfer Informationen zur Lage an Bord?

Durch SOLAS wird ein Plan zur Organisation der Sicherheit an Bord von Seeschiffen festgelegt. Die sogenannte „Sicherheitsrolle“ (engl. Muster List) [1] ist dabei in verschiedene Gruppen (Schiffsführungsgruppe, Einsatzgruppe, Unterstützungsgruppe, Passagierbetreuungsgruppe, Reservegruppe) unterteilt. Für verschiedene Notsituationen an Bord (Brand, Person über Bord, Wassereinbruch) ist jedem Besatzungsmitglied (gegliedert nach Rang, Namen und Aufgaben) eine Rolle zugewiesen. Den einzelnen Gruppen sind verschiedene Führungskräfte sowie Decks- und Sonstiges Personal zugeordnet.
Beispielsweise sollten immer ein Erster Offizier sowie der Leitende Ingenieur in der Schiffsführungsgruppe, ein Technischer Offizier in der Einsatzgruppe und eine Deckskraft in der Unterstützungsgruppe vorgesehen sein. [2]

Die Schiffsführungsgruppe ist für die interne- sowie externe Kommunikation zuständig. Sie erhält dabei von der Einsatzgruppe Informationen über den Brand/ das Leck.
Im Falle eines Brandes wird der Schiffsführungsgruppe übermittelt, wo es brennt, was brennt, wie stark das Feuer ist, ob es Verletzte gibt und ob die Brandbekämpfung mit Bordmitteln zu bewältigen ist. Diese Informationen werden während der ersten Erkundung aufgenommen. Eine weitere Unterstützungsgruppe kann Informationen liefern und feststellen, was alles betroffen ist. Sie kann Informationen sammeln und weiterleiten, während die Einsatzgruppe mit der Brandbekämpfung beschäftigt ist. Die Schiffsführungsgruppe trifft daraufhin Entscheidungen über das weitere Vorgehen und die Einleitung der nächsten Schritte (Strategie, Auswahl der Löschmittel usw.).

Informationen über Ausfall von Antrieb, Steuerung oder anderen Systemen werden durch die technische Abteilung und/oder über Fehlermeldung (optische und akustische Signale im Maschinenraum, Computer im Maschinenkontrollraum oder Displays im Schiff) an die Besatzung/Schiffsführung übermittelt.

Je nach Seegebiet werden von der Schiffsführungsgruppe neben dem zuständigen Küstenland auch Schiffe in der Nähe informiert, um zusätzliche Hilfskräfte zu mobilisieren.

Literatur
[1] SOLAS Chapter III Reg 8/37
[2] BSU-Untersuchungsbericht 515/10