Wann spricht man von einer Großschadenslage?

Der Begriff der Großschadenslage ist nicht definiert.

Ein „Großschadensereignis“ ist in der DIN 13050 definiert. Diese DIN definiert Begriffe aus dem Rettungswesen. Ein Großschadensereignis ist demnach definiert als: „Ereignis mit einer großen Anzahl von Verletzten oder Erkrankten sowie anderen Geschädigten oder Betroffenen und/oder erheblichen Sachschäden.“ [1]

Das Havariekommando hingegen bezeichnet große Ereignisse auf See als „Komplexe Schadenslagen“. Gemäß der Bund-Länder-Vereinbarung existiert folgende Definition:
„Eine komplexe Schadenslage im Sinne dieser Vereinbarung liegt vor, wenn eine Vielzahl von Menschenleben, Sachgüter von bedeutendem Wert, die Umwelt oder die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs gefährdet sind oder eine Störung dieser Schutzgüter bereits eingetreten ist und zur Beseitigung dieser Gefahrenlage die Mittel und Kräfte des täglichen Dienstes nicht ausreichen oder eine einheitliche Führung mehrerer Aufgabenträger erforderlich ist.” [2]

Literatur
[1] DIN 13050 vom April 2015, Seite 4
[2] Gesetz zu der Vereinbarung über die Errichtung des Havariekommandos und der Vereinbarung über die Bekämpfung von Meeresverschmutzungen zwischen dem Bund und den Küstenländern vom 12. Dezember 2002, Anlage 1  §1(4)