In wie weit sind die Mittel der Marine in das Konzept des Havariekommandos eingebunden?

Die technischen und personellen Mittel der Marine sind nicht planbar, da sich ihre Verfügbarkeit ständig ändert. Ein Großteil des Personals und der Einsatztechnik der deutschen Marine ist ständig in internationale Aktionen eingebunden und dementsprechend selten an der Nord- bzw. Ostseeküste in relevanten Größenordnungen präsent. Hinzu kommen lange Rüstzeiten bei den medizinischen Einsatzmitteln wie dem MERZ, die einem schnellen Einsatz nach einem Unfall auf See entgegenstehen.

Eine feste Planung mit Marineeinheiten für die Bewältigung einer Großschadenslage auf See ist daher nicht möglich. Dennoch werden natürlich in einem solchen Fall die verfügbaren Kapazitäten vom Havariekommando abgefragt und eingesetzt. Für die entsprechende Zusammenarbeit ist ein Vertreter der Marine in die Arbeit des Einsatzstabes des Havariekommandos in Cuxhaven integriert.